Feine Adressen über Bond of Responsibility
12. November 2018

Wir bedanken uns bei Christel Tzourmbakis und Feine Adressen Düsseldorf für den Bericht über unser Herzensprojekt:

Es ist die Verbindung von nachhaltigem Wirtschaften mit ihrer Manufaktur HANFORD & RÖMER und der Übernahme sozialer Verantwortung als Grundbedürfnis, die Dirk Römer und Silke Hanford veranlasst haben, BOND OF RESPONSIBILITY ins Leben zu rufen. Über die Plattform finden die Menschen zueinander, die – neben dem Netzwerkgedanken und der Gemeinschaftsbildung – dieselben Wertvorstellungen teilen.

” Ein Netzwerk für jedermann, keiner weiß alles. Wie alle profitieren voneinander. Es gibt viele soziale Probleme. Man kann darüber schimpfen oder selber Initiative ergreifen und damit unser Land mitgehalten”, so Dirk Römer .

Zusammen mit seiner Frau Silke Hanford entwickelte er das Design für den Petit Hope Symbol Anhänger. Der Anhänger ist aus wunderbar weichem Leder und wird in der Manufaktur HANFORD & RÖMER in Deutschland hergestellt. Er steht als Wertesymbol der Gemeinschaft und von ihm gehen 20% an persönlich ausgesuchte soziale Projekte. Darüber hinaus gibt es gestaffelte Mitgliedsbeiträge, von denen wiederum ein Teil gespendet wird. Ein BoR-Mitglied kann entscheiden, welcher Einrichtung sein Anteil zugute kommt.
Es sind Projekte, in denen Mitmenschen ohne große finanzielle Unterstützung, meist ehrenamtlich, Benachteiligten helfen. Es geht um wichtige Themen, wie z.B. Unterstützung von Kindern, Integration von jungen Menschen, Bildung usw., und dies in ganz Deutschland. In Düsseldorf unterstützt BoR die gemeinnützige Initiative “Herzwerk- Aktiv gegen Armut im Alter”, die im Jahr 2009 von Jenny Jürgens und dem Deutschen Roten Kreuz gegründet wurde.
Jeder kann sich an Bond of Responsibility beteiligen. Man muss kein Unternehmer sein. “Es ist mir ein Anliegen, mit jedem Interessierten ein persönliches Gespräch zu führen”, sagt Dirk Römer.

Schreibe einen Kommentar